Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Winfried Hassemer †

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Winfried Hassemer †

 

Der bekannte Strafrechtswissenschaftler und frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Winfried Hassemer, war von Oktober 2008 bis zu seinem Tod am 9. Januar 2014 als Rechtsanwalt bei HammPartner tätig.

 

Hassemer, geb. am 17. Februar 1940 in Gau-Algesheim/Rhein, studierte von 1959 bis 1963 Rechtswissenschaft in Heidelberg, Genf und Saarbrücken, war von 1964 bis 1969 Wissenschaftlicher Assistent bei Arthur Kaufmann an der Universität des Saarlandes und promovierte 1967 zum Thema "Tatbestand und Typus - Untersuchungen zur strafrechtlichen Hermeneutik."

 

Nach dem Assessorexamen 1970 arbeitete Hassemer als Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Rechtsphilosophie der Universität München. 1972 folgte die Habilitation für Strafrecht, Strafprozessrecht, Rechtsphilosophie und Rechtssoziologie in München zum Thema "Theorie und Soziologie des Verbrechens. Ansätze zu einer praxisorientierten Rechtsgutslehre." Hassemer lehrte sodann an den Universitäten München und Frankfurt am Main Strafrecht, Strafprozessrecht, Kriminologie und Rechtsphilosophie.

 

Von 1991 bis 1996 war Hassemer der Hessische Datenschutzbeauftragte.

 

Von 1996 bis Mai 2008 war Hassemer Richter des Bundesverfassungsgerichts und gehörte dem Zweiten Senat an - seit April 2002 als dessen Vorsitzender und als Vizepräsident des Gerichts.

 

Hassemer hatte als Strafrechtswissenschaftler einen hervorragenden, auch internationalen Ruf. Er erhielt die Ehrendoktorwürde durch die Aristoteles-Universität Thessaloniki (1998), die Bundesuniversität Rio de Janeiro (2001), die Universität Lusíada Lissabon (2004), die Universität Pablo de Olavide Sevilla (2005) und die National Taipei University (2010). Zudem wurde er 2005 zum Honorarprofessor der Renmin University of China und im Jahr 2008 des Instituto Nacional des Ciencias Penales, Mexico, ernannt.

 

Seit dem Jahr 2001 war Winfried Hassemer Protagonista della Cultura Giuridica Europea der Universität Florenz und war von 2005 bis 2011 Senator der Max-Planck-Gesellschaft. Er war seit 2008 Ehrenmitglied der Arbeitsgemeinschaft Strafrecht des Deutschen Anwaltvereins und seit 2009 der Criminal Law Society of Japan.

 

Zu seinem 70. Geburtstag am 17. Februar 2010 erschien im C.F. Müller Verlag eine von Felix Herzog und Ulfrid Neumann herausgegebene Festschrift, zu der 90 renommierte internationale Autoren wichtige Aufsätze zu den fachlichen Interessengebieten des Jubilars beigetragen haben. (Inhaltsverzeichnis der Festschrift, PDF - 323 KB)

 

Winfried Hassemer war Träger des Großen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland mit Stern und Schulterband und wurde mit der Wilhelm Leuschner-Medaille des Landes Hessen geehrt.

 

Am 9. Januar 2014 ist Winfried Hassemer verstorben. Dies bedeutet für uns und die gesamte Fachwelt einen schweren Verlust.